Shinichi Iova-Koga: German Biography

Ursprünglich Fotograf, Filmmacher, Theaterschauspieler und –regisseur, Iova-Koga
ist in die Welt des Butoh-Tanzes 1991 eingetreten, anfänglich durch
Akeno Ashikawa und dann kontinuierlich durch Hiroko Tamano. Im Jahr 1994
gründete er das Performance-Kollektiv inkBoat dessen künstlerischer
Leiter er ist.

Der Performance-Stil von inkBoat ist ein Hybrid traditioneller und experimenteller
Tanz- und Theaterformen, verflochten mit Physical Theater und japanischem
Butoh-Tanz. Produktionen vereinigen die kollaborativen Stimmen von Choreographen,
Tänzern, Musikern, bildenden Künstlern, Regisseuren und Schauspielern,
die in San Francisco, Berlin, Tokyo, New York, Portland und Seattle wohnhaft
sind. Veranstaltungsorte (für Live- sowie Film-Performances) sind u.a.
The Lincoln Center (New York City), Yerba Buena Center for the Arts (San
Francisco, Kalifornien), On The Boards (Seattle), Dock 11 (Berlin), Fabrik
Potsdam (Deutschland), Divadlo Disc (Prag) and Plan B (Tokyo).

Auch außerhalb von inkBoat tritt Iova-Koga in Einzel- sowie Ensemble-Produktionen
als Choreograf und Performer auf. Diese Produktionen finden im ganzen nordamerikanischen
Kontinent, in Europa und in Japan statt. Sie lassen die Welten des Tanzes,
des Theaters und des Films zusammenprallen, um die menschlichen Existenz,
eine Bühne, Wohnzimmer, Strasse oder Leinwand eintretend oder verlassend,
zu illuminieren.

Iova-Koga hat intensiv mit cokaseki (2004-jetzt), Yumiko Yoshioka und TEN
PEN CHii (Deutschland: 1996-2001), Do Theatre (Russland: 1997-jetzt), Minako
Seki (Deutschland: 2001- jetzt), Shadowlight Theatre (San Francisco: 1993-1997),
Degenerate Art Ensemble (Seattle: 2001), zusammengearbeitet und kreiert
oft Improvisationsabende mit Yuko Kaseki, Cassie Terman und Sten Rudstrøm.

Iova-Koga und inkBoat haben Förderstipendien der Rockefeller Foundation,
der Irvine Dancemaker Grant, des Yerba Buena Center for the Arts, des Zellerbach
Family Fund, des Barkley Fund, der American Composers Forum, Meet the Composer,
CASH grant und des California Arts Council erhalten. Koga war im Jahr 2002
Wattis Artist in Residence am Yerba Buena Center for the Arts, San Francisco,
Kalifornien.